VITA

Seit einer ersten öffentlichen Hölderlin-Rezitation im Jahr 1980 hat sich Michael Engelhardt unaufhörlich mit dem Dichter beschäftigt, Hölderlin-Programme konzipiert, präsentiert und in den vergangenen Jahren einen eigenen Geburtstag Hölderlins gestaltet. Der verantwortete Klang von Text ist sein Thema, die (un)fassbare Sprache in Raum und Zeit.

Er war an der Realisation des «Metrik-Labor» im neugestalteten Museum des amphiteatralischen Tübinger Zimmers bei Zimmern unerhört beteiligt, und

gehört mehreren «komponierten Begegnungen» an, damit die Dichtung Hölderlins und Werke Ludwig van Beethovens, der andere grosse Jubilar des Jahres 2020, in einen Dialog treten mögen.

Zudem erarbeitet Michael Engelhardt chorische Aufführungen in verschiedenen Besetzungen ausgewählter Lieder, Hymnen und Gesänge.

In Kinosälen der Schweiz und Deutschlands präsentiert er seine Hölderlin-Performance Sprache! Grosses Kino.

Zum Jahreswechsel 2020/21 produziert er acht Tage und jeweils ein bis eineinhalb Stunden lang einen Zyklus von Gesprächen mit Gästen im Live-Stream.

Er arbeitet seit März 2020 als C-gestrandeter Künstler aus der Schweiz, ist aus Deutschland und Holland ist auch aus.

November 2020